muecken-blog.de
Allgemein
< Angriff ist die beste...
13.09.2015

Die Ackerhummel

Ob im hohen Norden oder tief im Süden Deutschlands: Die Ackerhummel (Bombus pascuorum) ist mit die bei uns am häufigsten vertretene Hummelart. Dabei ist es egal, ob das Klima etwas rauher ist wie an der Küste oder eher milder. Die Ackerhummel kann sich mit vielem engagieren. Mehr über dieses interessante Insekt im Folgenden.

Die Ackerhummel (Bombus pascuorum) gehört zu der Familie der Echten Bienen (Apinae). Aus dieser Familie gibt es etwa 40 Arten, die in Deutschland verbreitet sind. Alle diese Arten sind Staatenbildner oder haben sich eine parasitäre Lebensweise angeeignet [1].

Die ganzjährig in Erscheinung tretende Ackerhummel wird 9 bis 18 mm lang und ist eine der am häufigsten bei uns zu findenden Hummelarten. Vor allem fliegt sie in offenem Gelände umher und generell auf nicht zu dicht bewachsenen Flächen.

Die Ackerhummel bildet einjährige Staaten, die im Frühjahr von der Jungkönigin gegründet werden. Dafür sucht sie zunächst einen passenden Nistplatz. Dieser kann z.B. ein leeres Mäusenest sein. In dieses Mäusenest formt die Jungkönigin aus Moos eine hohle Kugel. Darin wird aus Wachs, welches die Jungkönigin an ihrem Hinterleib transportiert, ein kleines Näpfchen gelegt, in das sie Pollen füllt und darauf dann ihre Eier ablegt. Die Jungkönigin hat an alles gedacht: Zusätzlich zu dem mit Pollen gefüllten Napf baut sie aus Wachs einen Kelch, der mit Nektar gefüllt wird, damit die Nahrungsversorgung auch wirklich gesichert ist. Nach 3 bis 5 Tagen schlüpfen die Larven. Gut eine Woche später spinnen die Larven je einen Kokon um sich herum. Nachdem die Larven sich verpuppt haben, baut die Königin das Wachs, welches sich noch um die Kokons befindet, ab und verwertet es wieder für neue Brutzellen [1]. Ein paar Wochen nach dem Ablegen der Eier schlüpfen aus ihnen Arbeiterhummeln und es kommt zur Arbeitsteilung: Die Arbeiterinnen sind von nun an für jegliche Arbeiten, die mit der Brutpflege zusammenhängen, verantwortlich und die Königin kann sich in Ruhe auf das Eierlegen konzentrieren.

Pendeltüren und Spannrahmen vom Insektenschutzprofi

[1] Bellmann Heiko: Der neue Kosmos Insektenführer, Franckh-
     Kosmos-Verlags-GmbH & Co. KG, 2009