muecken-blog.de
Allgemein
< Vom Ei zum fertigen Insekt -...
16.04.2015

Die Kotwanze - einerseits nützlich, andererseits ein schmerzhafter Genosse

Auf dem Mückenblog haben Sie schon Bekanntschaft gemacht mit zwei Wanzenarten: Der Stinkwanze und der Bettwanze. Die Stinkwanze ist generell harmlos und schadet dem Menschen nicht. Die Bettwanze dagegen zeichnet sich durch ihre sehr lästigen Stiche aus, mit denen sie ihr Opfer - meistens den Menschen - malträtiert. Die Kotwanze, die heute Thema ist, hat Attribute, die dem Menschen in gewisser Weise sowohl nützen als auch schaden können. Wie sie dies tut, erfahren Sie im Folgenden.

Die Kotwanze (Reduvius personatus) ist mit ihren 18 mm eine sehr große Wanze, die einen schwarzen Körper aufweist. Neben diesen beiden Gegebenheiten weist die Kotwanze die für Wanzen typischen äußerlichen Merkmale auf. Durch den Besitz von Flügeln ist sie in der Lage, zu fliegen [1].

In offenem Gelände kommt sie sehr selten vor. Meistens ist sie in alten Gebäuden zu finden [2].
Gerade in solchen alten Gebäuden kann sich die Larve der Kotwanze sehr gut tarnen: Ihr ganzer Körper ist mit klebrigen Härchen besetzt, an denen Staubpartikel haften bleiben, sodass sie unbemerkt an einem Ort verweilen kann [2].

Sie lebt als Raubwanze, was bedeutet, dass sie sich primär von anderen Insekten ernährt. Insbesondere macht sie Jagd auf andere Wanzen wie beispielsweise die Bettwanze. Aber auch andere Insekten wie Fliegen und Käfer können ihr zum Opfer fallen. Durch diese räuberische Lebensweise kann sie im Haus recht nützlich sein, da sie es von Ungeziefer befreit. Aber ihre Anwesenheit kann auch negative Folgen haben. So kann man, wenn man die Kotwanze zufällig berührt, von ihr gestochen werden und im schlimmsten Fall eine Blutvergiftung davontragen [1].

Bekämpfen kann man die Kotwanze dadurch, dass man generell auf Sauberkeit achtet. Ebenso hilfreich ist es, Insekten aus dem Haus zu entfernen, sodass die Futterquelle der Kotwanze entfernt wird [1].

 

 Mückenschutz durch Kellerschachtabdeckungen

[1] Mehlhorn, Birgit und Heinz: Zecken, Mliben, Fliegen,
     Schaben,...Schach dem Ungeziefer, Springer Verlag, 1990

[2] Bellmann Heiko: Der neue Kosmos Insektenführer, Franckh-
      Kosmos-Verlags GmbH & Co. KG, 2009