muecken-blog.de
Allgemein
< Das grüne Heupferd
06.08.2015

Ohrzikade und Rhododendronzikade

Heute werden zwei Vertreter der Familie der Zwergzikaden (Cicadellidae) vorgestellt, die häufig in unseren heimischen Gärten zu finden sind: Die Ohrzikade und die Rhododendronzikade.

Rein von ihrer Zugehörigkeit zur Familie der Zwergzikaden würde man nicht darauf schließen, dass die Ohrzikade (Ledra aurita) eine stattliche Größe erreicht: Sie kann eine Länge von bis zu 18 mm erreichen. Übrigens sind die Zwergzikaden mit über 500 Arten die größte Zikadenfamilie. Das Halsschild der Ohrzikade weist charakteristische ohrenförmige Auswüchse auf. Der Kopf ist nach vorne hin abgeflacht und der Körper weist eine bräunliche Färbung auf [1].

Bei uns ist sie von Juli bis September primär in Wäldern und an Waldrändern zu finden, wo sie sich auf der Rinde von Bäumen und Sträuchern verstecken. Trotz ihres häufigen Vorkommens findet man sie daher eher selten.

Die Larve der Ohrzikade, die graugrün gefärbt ist, benötigt ganze zwei Jahre für ihre Entwicklung [1]. Die erste Überwinterungsphase verbringt sie noch als Jungtier, bei der zweiten dagegen ist sie schon fast ausgewachsen.

Die zweite hier vorgestellte Zikadenart ist im Gegensatz zur Ohrzikade kleiner, dafür aber weitaus farbenprächtiger. Die Rhododendronzikade (Graphocephala fennahi) ist im Besitz von leuchtend gelben Beinen und einer kräftig grün gefärbten Oberseite, welche mit zwei roten Streifen besetzt ist. Sie erreicht eine Größe von bis zu 9 mm und schwirrt von Juli bis November am liebsten durch Rhododendronbüsche in Parkanlagen und Gärten. Auch wenn die Rhododendronzikade ihr Leben auf die Rhododendronpflanze ausgelegt hat (auch die Larvenentwicklung findet hier statt), kann sie sich auch von den Blattsäften von anderen Pflanzen ernähren und ist nicht ausschließlich auf Rhododendronpflanzen angewiesen.

Hobbygärtner sehen die Rhododendronzikade vermutlich nicht so gerne, da ein starker Zikadenbefall zu Blattfall und zur Übertragung von Pflanzenkrankheiten führen kann.
Vermutlich wurde die Rhododendronzikade in den 30er Jahren von Amerika aus nach Europa eingeschleppt. Die Ausbreitung der Zikade dauerte knapp 30 Jahre. Seither ist sie fast überall auf dem europäischen Kontinent anzutreffen [1].

Pendeltüren und Spannrahmen vom Insektenschutzprofi

 [1] Bellmann Heiko: Der neue Kosmos Insektenführer, Franck-
      Kosmos-Verlags-GmbH & Co. KG, 2009