muecken-blog.de
Allgemein
< Wo bleiben die Honig...
27.03.2015

Schnaken - zu Unrecht als fiese Blutsauger verrufen

So langsam sieht man sie wieder mit ihren langen, gebrechlichen Beinen und den großen Flügeln durch Garten und Häuser fliegen. In vielen Regionen werden viele verschiedene Stechmückenarten als Schnaken bezeichnet. Hier sollen heute aber nur die Kohlschnake und die Riesenschnake näher beleuchtet werden, die zoologisch gesehen zu der Familie der Schnaken gezählt werden.

Schnaken sind vielerorts als blutsaugende Lästlinge verrufen. Das ist aber oft nur den regionalen Bezeichnungen von Stechmücken als Schnaken zu verdanken. Die eigentlichen Schnaken, welche zoologisch gesehen den Mücken (Nematocera) zuzuordnen sind, können aber gar nicht stechen.
Die in Deutschland am meisten vertretene Schnakenart ist die Kohlschnake (Tipula oleracea). Sie ist eine ca. 25 mm große Mücke mit durchsichtigen Flügeln. Ihr Körper ist unscheinbar braun gefärbt mit dunklen Striemen. Sie bringt zwei Generationen im Jahr hervor, die erste kommt von März bis Mai zum Vorschein, die zweite im August und September [1].
Die Kohlschnake ist im Besitz langer, sehr dünner Beine, von denen sie bei Gefahr Teile abwerfen kann. Dies ermöglicht ihr in vielen Fällen die Flucht [2].
Mit ihren Mundwerkzeugen ist sie in der Lage, nur flüssige Nahrung zu sich zu nehmen, z.B. Nektar oder Säfte von faulem Obst.

Die größte in Europa vorzufindende Art ist die Riesenschnake (Tipula maxima).  Allein ihre Flügelspannweite beträgt bis zu 65 mm. Der Körper ist bis zu 40 mm groß, wobei die Beine gut doppelt so lang sind. Ihre Flügel haben drei dunkle dreieckige Flecken, die am Hinterrand grau gefärbt sind [2]. Die Riesenschnake kommt vor allem an fließendem Gewässer vor sowie im Bergland und ist relativ häufig.

Auch wenn Schnaken allesamt nicht in der Lage sind, mit ihren Mundwerkzeugen durch die Haut des Menschen zu stechen, ist das reine Auftreten vielerorts sehr lästig. Um sich vor dem Umherschwirren der Schnaken zu schützen, empfiehlt es sich, Schnakengitter an Fenster und Türen zu montieren, um so die Plagegeister aus dem Wohnbereich fernzuhalten.

Mückenschutz mit der Hilfe von Plissees

[1] Zahradník Jirí: Das große Naturlexikon Insekten, Karl Müller Verlag
     Erlangen, 2000

[2] Bellmann Heiko, Der neue Kosmos Insektenführer, Franckh-
     Kosmos-Verlags-GmbH & Co. KG, 2009